Montag, 29. August 2011

Aus der Abteilung hausgemachte Schmunzler

"Na, da werden aber am 29. August viele Leute in die Kirche kommen.", sagte mein Vater vor einigen Jahren, als er das Kirchenblättchen durchlas.

???

"Naja, wenn da Johannes enthauptet wird."

Und tatsächlich stand da geschrieben: 29. August, 18:30 Uhr: Enthauptung Johannes des Täufers, Hl. Messe

Die Formulierung war über viele Jahre hinweg so nicht angetastet worden. Da ich damals für das Kirchenblättchen zuständig war, änderte ich das dann im Jahr darauf unauffällig. Aber vergessen hab ich es nicht. Ich muss immer noch schmunzeln, wenn wir diesen Gedenktag begehen.

Sonntag, 28. August 2011

Drei Wochen weg

... also das war ich grad. Im Eifer des Gefechts hatte ich es versäumt, dies hier im Vorfeld kundzutun. Aber in der Urlaubssaison bedarf eine solange Abwesenheit nicht unbedingt einer Erklärung. Zwei Bildchen mögen einen Einblick darin geben, wie ich mich so erholt habe. Inhaltlich gehaltvollere Postings folgen, wenn ich wieder im Alltag Fuß gefasst habe.



Montag, 1. August 2011

Intensiv

... waren meine letzten Tage durchaus, weil ich mich mal wieder mit ein paar Prüfungen herum schlagen durfte. Daher ist es stiller geworden im Blog. 

Aufhänger für die Überschrift ist jedoch nicht die Prüfungsphase, sondern eine Begegnung, die ich danach hatte. Da schilderte mir jemand Aufwühlendes aus seinem Leben und schloss mit den Worten: "Weißt du, wenn du auf der Intensivstation am Bett deiner Frau stehst, ist das wirkungsvoller als noch so viele Stunden Psychotherapie. Mir ist in diesen Stunden so viel klar geworden." Von dem, was er mir schilderte, wage ich zu sagen, dass er da am Krankenbett quasi Exerzitien gemacht hat. Ich freue mich für meinen Gesprächspartner, denn da tut sich gerade sehr viel. Und ich bewundere es, dass er - obwohl er Gott gerade erst wieder anfängt kennenzulernen - trotz der aufwühlenden Ereignisse und der schmerzhaften Erfahrung der eigenen Grenzen und Unvollkommenheiten im Dank gegenüber Gott ist.